Wie finde ich heraus, was mir wirklich Spaß macht?

Wie finde ich heraus, was mir wirklich Spaß macht?

Einfach zu beantworten ist es, wie du es nicht herausfindest:

Du liegst zuhause nur demotiviert herum und tust nichts

Je weniger du tust, desto weniger Energie hast du. Und je weniger Energie du hast, desto weniger Lust hast du, überhaupt noch etwas zu tun. Es ist eine Art Teufelskreislauf, ähnlich wie bei einer Depression. Motivation und Freude sind Energien. Und diese Energien werden erst aktiviert, wenn du in Bewegung kommst. Bewegung ist nämlich Energie.

Du jammerst herum, das du einfach nichts findest

Du erzeugst einen massiven inneren Widerstand in dir. Nur wenn du fest dran glaubst, dass du etwas finden wirst und du mit einer guten Einstellung dich auf die Suche machst, wirst du etwas finden können.

Du probierst neue Dinge nur kurz aus

Bei vielen Dingen, die neu für dich sind, wirst du vermutlich erstmal Angst davor haben. Vielleicht wird es unangenehm sein. Vielleicht wirst du nicht gleich gut in der Sache sein. Aber das ist nur am Anfang so. Viele geben dann am Anfang auf, obwohl es etwas ist, was ihnen sehr viel Freude bereite könnte. Nimm dir etwas länger Zeit fürs Ausprobieren, bevor du dir sagst:  „Nein, das ist nichts für mich“.

Wie finde ich heraus, was mir Spaß macht?

Eine gute Methode, herauszufinden, was dir Spaß macht ist, wenn du viele verschiedene Dinge ausprobierst und nicht gleich am Anfang aufgibst.

Welche Methoden kennst du, um herauszufinden, was dir Spaß macht?

my-Lifedesign
my-Lifedesign

Mein Name ist Sven Jaschan und ich beschäftige mich mit Entrepreneurship, Persönlichkeitsentwicklung, Erfolg und Glück.

2 thoughts on “Wie finde ich heraus, was mir wirklich Spaß macht?

  1. Christine says:

    Hallo Sven,

    du findest ganz einfach heraus, was dir wirklich Spaß macht, wenn du:
    … leuchtende Augen bekommst, wenn du davon erzählst.
    … dich bei der Ausübung der Tätigkeit im Flow befindest und dich wunderst, wie schnell die Zeit vergangen ist.
    … nicht erwarten kannst, dass du die Tätigkeit das nächste Mal ausüben darfst.
    … das gewisse Kribbeln verspürst.

    Voraussetzung ist allerdings, dass du dich aus deiner Komfortzone begibst. In Komfortzonen, wo du alles kennst und alles weißt, wirst du deine Leidenschaften nicht finden. Wenn du alles so machst wie bisher, wird sich nichts ändern in deinem Leben. Also raus mit dir aus der Komfortzone und rein in die Lernzone. Das mag am Anfang ein bisschen unangenehm sein, aber es ist notwendig, um sich selbst zu entwickeln und voranzukommen.

    Und dann: Ziel setzen, anfangen und auf das Ziel hinarbeiten: Schritt für Schritt.
    Immer mit der Prämisse: Wenn es Spaß macht, macht man es oft. Wenn man es oft tut, kann man es gut. Wenn man es gut kann, macht es Spaß.

    Liebe Grüße
    Christine
    http://erfolgreichessprachenlernen.com

    • admin
      admin says:

      Hallo Christine,
      vielen Dank für deinen Blickwinkel.
      Ich stimme dir da voll zu…
      Gerade „wenn du leuchtende Augen bekommst, wenn du davon erzählst.“ ist ein guter Indikator dafür. Das hatte ich erst zuletzt bei einer neuen Idee.
      Ich habe mich direkt am nächsten Tag hingesetzt und losgelegt.
      LG
      Sven

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.